Andrologie

Laboratorio

Andrologie

Wenn ein Paar zu ProcreaTec kommt, ist eine der ersten Untersuchungen, die anstehen, das Spermiogramm. Bei dem Spermiogramm wird eine Spermienprobe untersucht.

Zu den Parametern, die ausgewertet werden, gehören die Konzentration, die Morphologie und die Beweglichkeit der Spermien. Je nach den Werten, die sich aus dem Spermiogramm ergeben und zusammen mit den übrigen Untersuchungen kann festgelegt werden, welche Art von Behandlung die angemessenste für jeden einzelnen Fall ist.

Spermiogramm-Diagnose

Die Parameter, die die Qualität der Probe unter Beweis stellen, sind diejenigen, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt wurden, sodass wir Proben erhalten können mit:

Oligospermie bzw. Oligozoospermie: eine niedrige Konzentration an Spermien (< 15 Millionen pro Milliliter)
Asthenozoospermie: Proben mit eingeschränkter Beweglichkeit. Die Parameter, die im Normbereich liegen, betragen ≥40% bewegliche Spermien und ≥32% Spermien mit fortschreitender Beweglichkeit
Teratozoospermie: Spermien, die einen geringen Prozentsatz an normaler Morphologie aufweisen (<4% normale Formen)
Durch die gemeinsame und multidisziplinäre Analyse der Ergebnisse des Spermiogramms, der Untersuchungen bei der Frau und weiteren Tests, die das Paar durchgeführt hat, können die Experten der Klinik festlegen, welche Art von Behandlung für dieses Paar geeignet ist und so ihre Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen.

MACS

Das Magnetic Activated Cell Sorting oder MACS ist eine Technik, die seit mehr als 25 Jahren in verschiedenen Bereichen der Medizin eingesetzt wird. Dabei können wir die besten Spermien mit dem größten Potenzial für künstliche Befruchtungsbehandlungen auswählen.
Die MACS-Technik erlaubt bei einer Spermienprobe die normalen Spermien von jenen zu trennen, die Anzeichen für einen genetisch programmierten Zelltod (oder auch Apoptose genannt) aufweisen.

Diese Technik ist angezeigt bei:

  • Künstlicher Befruchtung
  • Einem hohen Prozentsatz an DNA-Fragmentierung des Spermiums
  • Wiederholten Fehlgeburten
  • Scheitern beim Einpflanzen
  • Schlechter Embryonenqualität bei früheren Zyklen

SAMENWÄSCHE

Die Technik der Samenwäsche wird eingesetzt, um die Übertragung von Infektionskrankheiten auf das Kind auszuschließen (HIV, Hepatitis B, Hepatitis C).

Diese Technik weist eine hohe Erfolgsquote auf, denn 95% bis 98% der Samenproben werden so virenfrei.

Wenn man also eine gesunde Probe erhalten hat, können wir eine Inseminations- oder eine In-vitro-Fertilisations(IVF)-Behandlung durchführen.

HODENBIOPSIE oder TESA

Die TESA ist eine Aspiration und/oder Hodenbiopsie, die vor einem In-vitro-Fertilisations-Zyklus durchgeführt wird, um lebende Spermien bei Männern zu suchen, die keine Spermien im Ejakulat aufweisen (azoospermisch). Die Azoospermie tritt bei 1% der männlichen Bevölkerung auf. Die lebenden Spermien, die aus dem Hoden gewonnen werden, werden frisch verwendet oder eingefroren und später in einem IVF-ICSI-Zyklus verwendet.

Gerne setzen wir uns mit ihnen in verbindung, um ihre fragen zu beantworten:

WIe kann ich meine Schwangerschaftschancen verbessern?